Logik für Schafe

Man stelle sich vor, vor zwei Jahren hätte einer fabuliert, dass schon bald ein Kellner, der seiner Arbeit nachgehen möchte, dies nur mit einem negativen Corona-Test darf.

Aber er darf es – auch wenn er sich nicht impfen lässt.

Dann bedient er den ganzen Tag über Gäste, die allerdings geimpft UND getestet sein müssen.

Gegen Ende seiner Schicht kommen zwei Bekannte zum Essen. Sie fragen ob er, da er ja gleich Feierabend hat, nachher noch auf ein oder zwei Drinks mit in eine Kneipe kommt.

Er bedauert, dass er ablehnen muss.. Er dürfe zwar ungeimpft den ganzen Tag Gäste im Restaurant bedienen, selbst jedoch nicht in eine Kneipe oder Restaurant gehen, um dort etwas zu essen oder zu trinken.

Das hätte einem doch kein Mensch geglaubt – und heute werden genau solche und noch mehr unlogische und sinnlose Anordnungen durchgesetzt und von einer breiten Masse nicht nur akzeptiert und nicht hinterfragt, nein, sogar noch für sinnvoll gehalten.

Auch unzählige Meldungen über reine 2-G- und 2-G-Plus-Events bei denen es zu unzähligen Corona-„Ausbrüchen“ kam ändern daran nichts.

Ich möchte nicht behaupten, dass es erst seit Corona dumme Menschen gibt, doch man nimmt sie leichter wahr..

Grüne Ökodiktatur: „Systemwechsel“ und Verbote

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

„Verbote bedeuten übrigens oft Fortschritt“
„Jedes Verbot ist auch ein Innovationstreiber“
(Zitate von Annalena Baerbock, Vorsitzende der Verbotspartei Die Grünen)

Im „Triell“ am letzten Sonntag, 12. Sept., offenbarte Annalena Baerbock wieder ´mal ihre gesammelte geistige Potenz in einem Satz, der erkennen läßt, daß die Grünen einen gestörten Demokratiebegriff pflegen – insbesondere, wenn es um „Freiheit“ geht: „Jedes Verbot ist auch ein Innovationstreiber“, deklamierte die grüne Kanzlerkandidatin mit geschwollener Brust – sozusagen aus tiefster Überzeugung. Diese Aussage paßt dann haargenau zu einer weiteren, noch abstruseren Erkenntnis, die sie einige Tage zuvor der taz verraten hatte: „Verbote bedeuten oft Fortschritt“

Ursprünglichen Post anzeigen 614 weitere Wörter

Corona nach zwei Wochen Schule..

Gerade einen Elternbrief erhalten, in dem es unter anderem auch wieder einmal darum ging, wie schlimm Corona ist und dass die Zahlen gerade überall steigen.

Also sowohl im Land Hessen, in den Kreisen und auch Städten geht es eher ständig hoch und runter; so sanken jetzt zwei Tage lang die Zahlen – also die nach wie vor omnipräsente Inzidenz (auf die ja angeblich nicht mehr so geschaut werden soll) – um dann mancherorts über Nacht um über 50 Inzidenzpunkte zu steigen (!).

An unserer Schule (Kooperative Gesamtschule, Klassen 5 bis 13, Gymnasiale Oberstufe) gibt es ca. 1.300 Schüler. Nun, da die Zeit nach Beendigung der Sommerferien, die ja durch Reiserückkehrer aus Hochinzidenzgebieten als besonders gefährlich erachtet wurde, nach nunmehr zwei Wochen Unterricht so langsam zu Ende geht, blieb, zumindest in Hessen, der Inzidenz-Boost durch die pandemietreibenden Kinder und Jugendlichen aus.

Trotzdem der Alarm in der Lehrerschaft, die die Situation als viel „schlimmer als vor einem Jahr“ kommunizieren, denn damals gab es einen Corona-Fall und dieses Jahr deren vier. Vier! Bei 1.300 Schülern. Und die sind noch nicht einmal durch einen PCR-Test abgesichert. Was ist denn bloß los mit denen?

Dazu passt eine Meldung von heute Morgen auf der Seite der „Hessenschau“ – somit frei vom Verdacht, Verschwörungstheorien zu verbreiten:

Relativ wenige Corona-Fälle an Schulen

An Hessens Schulen hat es nach den ersten Tagen im neuen Schuljahr vergleichsweise wenige Corona-Fälle gegeben. Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler (0,13 Prozent) und etwa 60 Lehrkräfte (0,10 Prozent) befänden sich in behördlicher Quarantäne, teilte das Kultusministerium mit. Vor den Weihnachtsferien Ende vergangenen Jahres habe die Zahl mit 17.000 bis 18.000 Schülerinnen und Schüler (mehr als 2 Prozent) noch deutlich höher gelegen.

Das Kultusministerium hat für die Zeit nach den Sommerferien zunächst zwei Präventionswochen angeordnet. Dabei wurde die Testfrequenz für alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer von zwei auf drei Corona-Tests pro Woche erhöht. Es besteht auch am Platz während des Unterrichts eine Maskenpflicht.

Insgesamt 1,45 Millionen Schnelltests wurden nach Angaben des Ministerium bislang bei den Schülerinnen und Schülern absolviert. Von diesen seien 1.300 (0,09 Prozent) positiv gewesen. Nach einer Gültigkeitsprüfung durch PCR-Tests habe die Zahl bei 725 (0,05 Prozent) positiven Tests gelegen. Bei den Lehrkräften seien lediglich 53 von 64.000 Tests positiv gewesen, nach der PCR-Überprüfung lediglich 14. Diese Werte und auch die aktuelle Zahl der Lehrkräfte in Quarantäne zeigten die Wirkung einer Corona-Impfung, betonte das Haus von Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Schulschließungen gebe es nicht.

Klar – dann liegt es an den so erfolgreichen Impfungen.. Dabei gibt es erst seit kurzem überhaupt die Empfehlung. 1,45 Millionen Tests in ZWEI WOCHEN. Das allein ist schon wieder unfassbar. Und dann nicht einmal 0,1 % positiv!! Diese Pandemietreiber und diese Verursacher einer Pandemie der Ungeimpften aber auch..

Von Zahlen und Relationen

Am heutigen Tag (01.06.2021) gibt es laut RKI in Deutschland noch genau 95.900 „aktive Fälle“, auch wenn die meisten von denen nichts davon mitbekommen.

Das sind 0,11 % der Gesamtbevölkerung! Und wir rennen in den Innenstädten immer noch mit Masken herum! Zudem liegt die Gefahr einer Ansteckung laut den bedeutendsten Aerosolforschern im Promille-Bereich.

Beendet endlich diese sinnlose Gängelei!

Auf Experten hört man gerne..

Ich höre gerne auf Virologen und Fachleute, die sachlich bleiben. Zum Beispiel auf:

  • Prof, Dr. Carsten Scheller
  • Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch
  • Prof. Dr. Klaus Püschel
  • Prof. Dr. Sucharit Bhakdi
  • Prof. Dr. Stefan Hockertz
  • Prof. Dr. Jochen A. Werner
  • Prof. Dr. John lonannidis
  • Prof. Dr. Yoram Lass
  • Prof. Dr. Pietro Vernazza
  • Prof. Dr. Knut Wittkowski
  • Prof. Dr. Gérard Krause
  • Prof. Peter Gøtzsche
  • Prof. Jay Bhattacharya
  • Prof. Erich Bendavi
  • Prof. Hendrik Streeck
  • Prof. Karin Mölling
  • Prof. Maria Rita Gismondo
  • Dr. Jaroslav Belsky
  • Dr. Paul Clayton
  • Dr. Bodo Schiffmann
  • Dr. Joel Kettner
  • Dr. Wolfgang Wodarg
  • Dr. Mark Fidigge
  • Dr. Karl J. Probst
  • Dr. Jenö Ebert
  • Dr. Yanis Roussel
  • Dr. David Katz
  • Dr. Michael T. Osterholm

Außerdem noch auf die Meta-Studie der Stanford University (bestehend aus ca. 70 Studien aus der ganzen Welt) und bspw. die Heinsberg-Studie, die allesamt die Letalität von Covid-19 bei ca. 0,3% einordnen, womit sie im Bereich einer üblichen Influenza liegt.

Auf wen ich nicht so höre:

Auf den Tierarzt Dr. Wieler vom RKI. Den Unwissenschaftler und Hobby-Hysteriker Dr. Drosten, der wie bei den letzten „Pandemien“ (Vogelgrippe, SARS, Schweinegrippe), im Gegensatz zu Wodarg und Bhakdi, immer vollkommen daneben lag! Bitte selbst recherchieren!

Ich höre gern auf Fachleute, von denen unser Hypochonder Drosten noch viel lernen kann, rhetorisch sowie fachlich, ganz ohne Panikmache, sachlich und ohne Weltuntergangsphantasien.

Ich bin gebildet genug, um die Zahlen des Robert-Koch-Instituts zu interpretieren, wonach derzeit die Wahrscheinlichkeit, eine infektiöse Person überhaupt zu treffen, nahe null ist.

Ich lasse mich nicht von den „dramatisch“ steigenden Zahlen der positiven PCR-Tests manipulieren, sondern setze diese Zahlen in Relation zu den durchgeführten Tests, die in letzter Zeit deutlich gestiegen sind, während der Anteil der dort positiv getesteten Personen weiterhin deutlich unter 1% ist.

Ich habe nachvollzogen und verstanden, wie der R-Wert berechnet wird. Allein durch eine gestiegene Anzahl Testungen kann er beliebig manipuliert werden, ohne dass der Anteil der positiv Getesteten tatsächlich steigen würde.

Ich deute die Maskenpflicht als bewusste Aufrechterhaltung der Angst – tagtäglich soll jeder das Gefühl der permanenten Gefahr sehen, auch wenn sie real nicht existiert.Ich weiß, dass die Wahrscheinlichkeit einer präsymptomatischen oder asymptomatischen Ansteckung äußert gering ist – falls sie überhaupt existiert.

Ich habe mich nicht nur in den Mainstream-Medien informiert und vergleiche die Infektions- und Todeszahlen verschiedener Länder im Bezug auf ihre Gesamtbevölkerung

Ich vergleiche die Todeszahlen der mit/an Covid-19 Verstorbenen mit anderen Krankheiten/Todesursachen sowie mit durchschnittlichen Todeszahlen der jeweiligen Länder und setze diese in Relation. Ich lasse mich nicht von den absoluten Zahlen der Medien manipulieren.

Ich nehme Rücksicht auf andere Menschen, indem ich zuhause bleibe, falls ich Krankheitssymptome habe. Und falls ich das nicht kann, halte ich Abstand, wasche häufig die Hände, und huste/niese in die Armbeuge oder ein Taschentuch – genauso wie ich das schon vor 2020 getan habe.

Ja, Masken NICHT zu tragen ist hochgradig politisch.Es ist Ausdruck von gesundem Menschenverstand und ein Zeichen gegen die Willkür der nicht evidenzbasierten Maßnahmen.

Kopieren und verbreiten erwünscht!

Frau Merkel im KaDeWe..

Frau Merkel richtete wieder einmal ernste Worte an die Nation. Die Lage ist dramatisch und so weiter und so weiter..

Die Beschwörungen gipfelten in der eindringlichen Bitte, dass wir alle nur noch wenn unbedingt notwendig das Haus verlassen sollen.

Dieser Podcast wurde freitags produziert und am Samstag veröffentlicht. Dazwischen wurde die Kanzlerin nachweislich mit Einkaufstüten im KaDeWe gesehen (!).

Regierungssprecher Seibert antworte auf eine diesbezügliche Frage eines Reporters (gewohnt) arrogant und auf die Nachfrage des nicht locker lassenden (danke) Reporters kam eine Antwort, die mit der Frage rein gar nichts zu tun hat.

Für mich bleibt festzuhalten, dass wir maximal Brot, Wasser und natürlich Klopapier kaufen gehen dürfen, doch die Kanzlerin darf mitten in der City im größten Kaufhaus Deutschlands shoppen.

Lebensmittel hätte sie problemlos in einem der beiden von ihrem Zuhause fußläufig erreichbaren Supermärkte einkaufen können. Im KaDeWe gibt es keinen „normalen“ Supermarkt – da ging es offensichtlich um etwas anderes.

Der für mich jedoch viel gravierendere Punkt ist der, dass ein Staatsoberhaupt bei einer so schlimmen „Pandemie“, die den Schilderungen der Merkels, Söders, Spahns und Drostens entspricht, niemals selbst einkaufen gehen würde; schon gar nicht im KaDeWe.

Beitragsbild: pixabay

Das geht auf einmal

Bis vor Kurzem wäre man froh gewesen, wenn abends auf der Zeil, in etwas weniger frequentierten Seitenstraßen, in U-Bahn-Stationen oder in der S-Bahn wenigstens mal ab und an eine Streife oder jemand von der Bahn-Sicherheit sich hätte blicken lassen.

Fehlanzeige! Kein Personal, kein Geld.. Da kannst Du lange um Hilfe rufen.

Die Bahn hatte letztes Jahr so ein Projekt, bei dem es um die garantierte Präsenz von Sicherheitskräften in S-Bahnen ab einer bestimmten Uhrzeit ging. Das wurde mehr schlecht als recht auch angefangen, wobei die Präsenz von zwei Bediensteten in einem S-Bahn-Vollzug mit drei nicht miteinander verbundenen Wagen nicht wirklich was bringt.

Subjektiv hat das jedoch nicht lange angehalten und außerdem ist ja Corona und man verkündete sogar, dass man, um sein Personal nicht unnötig Gefahren auszusetzen, auf die Ticket-Kontrolle verzichte.

Die Kontrolleure waren früher fast die einzigen, die einem noch so etwas wie Sicherheit vermittelten, auch wenn man oft fluchte, wie man so dreist sein kann, nach dem dritten Zugausfall und der achten Verspätung in dieser Woche, ewigem Warten auf einem zugigen und überfüllten Bahnsteig, einen auch noch nach dem Fahrschein zu fragen.

Doch jetzt, da es die Maskenpflicht nicht nur in öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern auch auf dem Bahnsteig, dem ganzen Bahnhof, auf frequentierten Plätzen und seit einigen Tagen z. B. in Frankfurt im gesamten Innenstadtbereich gibt, traut man seinen Augen kaum und fühlt sich zum wievielten Male eigentlich komplett verarscht.

An nahezu jeder Haltestelle stehen zwei uniformierte Gestalten, anscheinend von der Bahn, in der B-Ebene treten diese sogar im Pulk auf und in der City schwärmt das Ordnungsamt aus.

Nein, kein Symbolbild . selbst aufgenommen, vorgestern Morgen bei der Ausfahrt aus der Station Offenbach-Marktplatz

Jetzt geht das auf einmal. Da wird extra Personal eingestellt, weder Kosten noch Mühen gescheut – nur um zu kontrollieren, ob die Leute ihre sch.. Maske tragen. Was ist das bloß für ein Land geworden?

Titelbild: pixabay

%d Bloggern gefällt das: